Schlagwort: Nürnberger Gesetze

Home Nürnberger Gesetze
Die ‚Nürnberger Gesetze’ • Wegbereiter zum Holocaust
Beitrag

Die ‚Nürnberger Gesetze’ • Wegbereiter zum Holocaust

  „Und ist denn nicht das ganze Christentum aufs Judentum gebaut? Es hat mich oft geärgert, hat mich Tränen genug gekostet, wenn Christen gar so sehr vergessen konnten, dass unser Herr ja selbst ein Jude war.“ Gotthold Ephraim Lessing Antisemitismus diente den Nationalsozialisten als Erklärungsmuster für alles nationale, soziale und wirtschaftliche Unglück, das die Deutschen...

Mascha Kaléko
Beitrag

Mascha Kaléko

Mascha Kaléko • Ich habe Heimweh, nur wonach? Mascha Kaléko wurde am 7. Juni 1907 im galizischen Chrzanów, damals Österreich-Ungarn, im heutigen Polen geboren und verstarb am 21. Januar 1975 in Zürich. Sie war eine deutschsprachige Dichterin, eine bedeutende Lyrikerin die der Neuen Sachlichkeit zugerechnet wurde. Neue Sachlichkeit bezeichnet eine Richtung der Literatur in der...

Ruth Rewald-Schaul
Beitrag

Ruth Rewald-Schaul

Ruth Rewald-Schaul • die Tochter folgte ihr nach Auschwitz Ruth Rewald, verheiratete Schaul, wurde am  5. Juni 1906 in Berlin geboren und endete  1942 im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Sie war Jüdin und eine engagierte Kinder- und Jugendbuchautorin. Ruth Rewald studierte zunächst in Berlin, später in Heidelberg Jura, brach das Studium jedoch vor dem Abschluss ab. Daraufhin...

Lilli Jahn
Beitrag

Lilli Jahn

Lilli Jahn • Verfolgt + Gedemütigt + Vernichtet „Der Vater soll doch noch mal hingehen zur Stapo und darauf bestehen, dass ich endlich frei komme. Und er soll ganz bald hingehen! Bitte, bitte, bitte!“ schreibt Lilli Jahn bevor sie nach Auschwitz deportiert wurde … Lilli Jahn, geb. Schlüchterer wurde am 5. März 1900 in Köln...

Jeanette Wolff
Beitrag

Jeanette Wolff

Jeanette Wolff • Mit Bibel und Bebel … „Wer leidet, leidet allein.“ Fernando Pessoa Jeanette Wolff, geborene Cohen wurde am 22. Juni 1888 in Bocholt geboren und verstarb am 19. Mai 1976 in Berlin. Sie war journalistisch tätig, aber ihr Hauptbetätigungsfeld war die Politik, bereits seit 1905 gehörte sie SPD an, in der sie aktiv...

Hertha Nathorff
Beitrag

Hertha Nathorff

Hertha Nathorff • Ins Exil gerettet – Doch alles verloren … „In der Emigration gab es keinen windstillen Winkel; das Exil erlaubte keine weltabgewandte Haltung, es stellte den Vertriebenen immer wieder vor praktische Aufgaben, es führte ihn immer wieder dazu, den Anschluss an Schicksalsgefährten zu suchen.“ Franz Carl Weiskopf Hertha Nathorff  wurde am 5. Juni...

Selma Stern
Beitrag

Selma Stern

Selma Stern • Vom Forschen + Erleben des Antisemitismus „Was man verstehen kann, kann man ertragen.“ Selma Stern Als Tochter des Physikers Dr. Julius Stern und seiner Frau Emilie wurde Selma Stern am 24. Juli 1890 Kippenheim geboren und wuchs in Baden-Baden auf. Die Eltern erkannten früh ihre intellektuellen Fähigkeiten und förderten sie sehr, so...

Das ehemalige Vernichtungslager Chełmno
Beitrag

Das ehemalige Vernichtungslager Chełmno

  Hier beginnt die perverse ‚maschinelle’ Menschenvernichtung Das Vernichtungslager Chełmno wurde ausschließlich zwischen Dezember 1941 und März 1943 als Vernichtungsstätte benutzt. Die Vernichtungsstätte wurde im Dorf Kulmhof (Chełmno) in einem unbewohnten Gutshaus nebst Park und Kornspeicher sowie Teile einer angrenzenden Gärtnerei untergebracht, das „Schlossgelände“ wurde mit einem Bretterzaun abgeschirmt.       Im Oktober und...

Victor Aronstein
Beitrag

Victor Aronstein

Victor Aronstein • Beliebter Arzt • Vergast in Auschwitz Yad Vashem: „… denen will ich in meinem Hause und in meinen Mauern ein Denkmal und einen Namen geben… Einen ewigen Namen will ihnen geben, der nicht vergehen soll.“ (Jesaja, 56/5-6) Um die Jahrhundertwende war Berlin die wirtschaftlich dominierende Stadt Deutschlands geworden. Hier konzentrierten sich etwa...

Gedenken der Shoah • Ganz persönlich betrachtet …
Beitrag

Gedenken der Shoah • Ganz persönlich betrachtet …

  Gedenk-Tage haben so ihren Sinn darin, sich eine komplexe Angelegenheit ins Gedächtnis zu rufen und wenigstens einmal im Jahr darüber nachzudenken. Gesellschaften benötigen das, weil im hektischen Alltag so vieles an uns vorbei geht und die Zeit eine äußerst schnelllebige ist. Dies kann und darf aus meiner Sicht mit dem heutigen Holocaust-Gedenk-Tag nicht geschehen....